Samstag, 11. April 2015

Rezension: Looking for Hope


Amazonkurzbeschreibung:
Auf die Vergangenheit zurückzublicken, das hat Dean Holder seit dem Tod seiner Schwester Les erfolgreich vermieden und stattdessen kräftig an seinem Image als Bad Boy gearbeitet. Bis er Sky trifft, die seine Welt von einem Moment auf den anderen aus den Angeln hebt. Denn Sky erinnert Dean an Hope, seine verschwundene Kindheitsfreundin, nach der er seit Jahren vergeblich sucht. In Skys Gegenwart brechen Gefühle auf, die Dean längst verloren glaubte – doch immer mehr wird klar: Um in die Zukunft blicken zu können, muss Dean sich den Geistern seiner Vergangenheit ebenso stellen wie Sky ...

Cover
 
Ich muss leider sagen, dass mir das Cover wesentlich schlechter gefällt, als das Cover von dem ersten Band, denn hier passt mir die Figur auf dem Cover gar nicht und auch die Schriftart gefällt mir jetzt nicht unbedingt. Sieht zwar ganz nett neben dem ersten Band aus, aber wie gesagt, ist dann halt leider doch nicht so meins.
 
Handlung
 
Erstmal als kurze Info: Der zweite Band der Hopeless Bücher ist genau die gleiche Geschichte wie der erste Band, der einzige Unterschied ist, dass sie aus der Sicht von Holder, beziehungsweise Dean Holder, erzählt ist. Also gibt es auch hier mehr als genug Drama, auch wenn es aus Holders Sicht nicht so extrem scheint, wie aus der Sicht von Sky. Es war ganz interessant zu erfahren, was sich Holder während den ganzen Geschehnissen gedacht hat und wieso er so gehandelt hat, allerdings hätte ich mich gefreut, wenn man noch mehr neue Sachen erfahren hätte, denn eigentlich kriegt man nur die selben Szene wie aus Buch Eins geliefert, nur ein paar kleine Szenen kriegt man zu lesen, die man aus dem ersten Teil nicht kennt, für mich war das aber einfach zu wenig. Ich habe das Buch recht schnell durchgelesen und es hat mir auch gefallen, allerdings konnte es mich irgendwie nicht so wirklich überzeugen.
 
Charaktere
 
Man kennt die Charaktere ja schon aus Band Eins, zumindest, wenn man die Bücher gelesen hat und da sich die Geschichte nicht wirklich unterscheidet, wirken auch die Charaktere nicht sonderlich anders, obwohl ich sagen muss, dass mir Sky aus Holders Sicht noch sympathischer war. Ich hatte bemängelt, dass ich einige Entscheidungen nicht so ganz nachvollziehen kann, was aber letztendlich mehr mit Skys Gedankengängen zu tun hatte, als mit den Entscheidungen selbst, das ist mir bei diesem Buch aufgefallen.
Holder konnte ich nun noch ein bisschen besser verstehen, auch wenn er mir zwischendurch ein bisschen zu aufopferungsvoll und korrekt rüber kam, das hat mich manchmal ein wenig irritiert.
 
Schreibstil
 
Der Schreibstil ist wieder schön flüssig und mitreißend, was mir das Lesen erheblich erleichtert hat, da ich mit der Geschichte an sich immer ein bisschen angeeckt bin, aber auch wenn die Handlung nicht die beste war, so ist der Schreibstil doch sehr gut.
 
Fazit
 
Auch der zweite Teil konnte mich nicht wirklich überzeugen, denn auch hier hatte ich so meine Problemchen. Das Buch war nicht schlecht, auf gar keinen Fall, aber es war halt auch einfach nicht so gut, wie ich es mir erhofft hatte.
 
♥♥♥3,5/5 Herzen



Kommentare:

  1. Hey!
    Also mir hat Looking for Hope eigentlich ganz gut gefallen aber Hope forever fand ich tausendmal besser.
    LG Fire

    AntwortenLöschen
  2. Wenn dir der Teil auch nicht so gut gefällt, werde ich ihn auch nicht lesen...

    AntwortenLöschen