Freitag, 10. Februar 2017

Riverdale

Hallo ihr Lieben ♥

Wie viele Menschen auf der Welt bin auch ich absolut Serienbesessen. Meine neueste Obsession ist die Serie Riverdale. Warum möchte ich euch hier heute gerne erklären.
Die Serie läuft übrigens auf Netflix und jeden Freitag kommt eine neue Folge raus. Heute war es die dritte von insgesamt sechs Folgen.
Jede Folge geht ungefähr 45 Minuten.

riverdale Bild
We♥It


Inhalt

In der Serie geht es um die Bewohner der Stadt Riverdale, hauptsächlich jedoch um die Teenager, die dort auf die High School gehen. Am 4. Juli starb Jason Blossom, einer der Schüler. Nun geht es um die Leben der Schüler nach dem Tod ihres Schulkameraden. Und was wäre eine Serie ohne Geheimnisse? Denn davon gibt es in Riverdale mehr als genug!

Charaktere

Ich nenne jetzt nur die wirklich wichtigen Charaktere, sonst wird der Post sehr viel zu lang!

riverdale, betty cooper, and archie andrews Bild
We♥It
Wir fangen mal mit den beiden an. Auf der linken Seite seht ihr Betty Cooper. Sie ist das brave Mädchen der Schule, aber wie alle Charaktere in der Serie hat auch sie was zu verbergen. Und das Leben wird ihr auch definitiv nicht leicht gemacht.
Ich mag sie sehr gerne. Bisher war sie immer freundlich und hat sich für andere Leute eingesetzt. Allerdings befürchte ich, dass wir bald eine andere Seite kennen lernen werden.

Rechts nebendran seht ihr Archie Andrews. Bester Freund von Betty, Footballer und Songwriter. Ihm macht nicht nur ein Geheimnis das Leben schwer, auch seine Hobbies setzen ihn vor großen Herausforderungen. Ein echtes Sweetheart. Bisher ist er mir auch sehr sympathisch.

icon, riverdale, and betty cooper Bild
We♥It
Diese Schönheit, die mich irgendwie ein bisschen an Phoebe Tonkins erinnert, ist Veronica Lodge. Hinter ihr liegt eine nicht so ruhmreiche Vergangenheit in New York. Nun möchte sie in Riverdale einen Neustart warten, allerdings verläuft der nicht so wie geplant.
Bettys beste Freundin. Ich würde sagen, bisher ist sie mein Lieblingscharakter. Sie ist hübsch, klug, hat einen tollen Stil und eine tolle Persönlichkeit. Sie setzt sich für sich und ihre Freunde ein, aber ich bin mir sicher, sie kann auch anders.

riverdale, cole sprouse, and lili reinhart Bild
We♥It
Ja, ihr seht richtig. Neben Archie Andrews sitzt kein anderer als Cole Sprouse. In der Serie ist er unter dem Namen Jughead bekannt. Don't ask me why. Er spielt den stillen Beobachter und Autor. Wenn ich in Riverdale leben würde, dann wäre das definitiv mein Crush :D
Bisher kann ich tatsächlich noch nicht so extrem viel erzählen. Er spielt zwar eine zentrale Rolle, aber wie gesagt, er ist der stille Beobachter.
Die Madame neben Cole Sprouse aka Jughead, ist die Zwillingsschwester von dem verstorbenen Jason Blossom, Cheryl. Zicke, wie sie im Buche steht, aber jede Serie braucht schließlich so eine, nicht war? Ich glaube, sie hat einen weichen Kern, aber ich bleibe gespannt.

Was macht die Serie so gut?

Es ist ja offensichtlich, dass das eine persönliche Einschätzung ist, aber ich finde die Serie wirklich toll! Zum einen sind es doch recht komplexe Charaktere, die man im Laufe der Serie kennenlernt. Dann ist die Storyline einfach unheimlich spannend, trotzdem steht der Mord nicht im Vordergrund. Es herrscht eine gelungene Abwechslung zwischen Teenagerdrama, Mord und natürlich auch Liebe.
Ein weiterer Aspekt, der mir sehr gut gefällt: Die Serie behandelt Tabuthemen. Gerade in der heutigen Folge ging es um Slutshaming, Feminismus und Rollenbilder. So ist Archies Vater zum Beispiel nicht der größte Fan von der Musikmacherei seinen Sohnes. Und Veronica Lodge lässt sich nichts sagen! Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass psychische Krankheiten früher oder später eine wichtige Rolle spielen werden.

Alles in allem kann ich die Serie nur empfehlen und ich werde jetzt wieder eine qualvolle Woche auf die neue Folge warten und mir in der Zeit mit lesen und FRIENDS das Leben versüßen.

Kennt ihr die Serie? Und was für Serien lest ihr so?

Liebst, Emme ♥

Sonntag, 13. November 2016

Rezension: Legend - Fallender Himmel


Amazonkurzbeschreibung:

Eine Welt der Unterdrückung. Rachegefühle, die durch falsche Anschuldigungen genährt werden. Und eine grenzenlose Liebe, die dem Hass entgegentritt. Dies ist die Geschichte von Day und June. Getrennt sind sie erbitterte Gegner, aber zusammen sind sie eine Legende!

Cover

Generell finde ich das Cover eigentlich ganz gut. Es ist schlicht und fällt trotzdem ins Auge. Die Farben harmonieren ganz gut miteinander und es passt zur Geschichte. Mich nerven nur die Sticker drauf immer, aber da kann ja das Cover nichts für.

Handlung

Ich liebe Dystopien ja. Aber nach einer Weile hatte ich das Gefühl, die besten Dystopien schon gelesen zu haben und hab an dem Genre einfach das Interesse verloren. In der Buchmesse ist mir dann das Buch in die Hand gefallen und da ich doch schon viel positives über das Buch gehört habe, habe ich es dann gewagt und wurde nicht enttäuscht.
Die Idee, Amerika in zwei Teile aufzuteilen erscheint gerade im Moment nicht unbedingt abwegig und auch, dass der Klimawandel berücksichtig wurde hat mir sehr gefallen. Die Handlung hat sich meiner Meinung nach an keiner Stelle unnötig lang gezogen und ich habe das Buch schnell und gerne durchgelesen. Ich bin tatsächlich sehr überrascht von dem Buch gewesen und wie die Idee dann auch gut umgesetzt wurde.

Charaktere

Day hat mir persönlich sehr gut gefallen. Er war einfach authentisch und ich mochte es, wie er sich immer um Tess gekümmert hat. Allerdings war ich mir nicht sicher, ob es zu ihm passte, June bei sich aufzunehmen. Auch wenn das ein wichtiger Punkt in der Geschichte ist, fand ich ihn in der Szene extrem unvorsichtig, auch wenn ich verstehe, wieso er es gemacht hat.
Auch June mochte ich von Anfang an. Ihre Handlungen waren nachvollziehbar und auch wie sie dachte konnte ich logischerweise gut verstehen. Auch dass sie offen für neues war hat mir persönlich gut gefallen. Sie hatte einen eigenen Willen, was meiner Meinung nach sehr wichtig ist.

Schreibstil

Der Schreibstil von Marie Lu ist flüssig und angenehm. Wie schon gesagt gab es kaum eine Stelle, an der sich das Buch gezogen hat, was ich persönlich wichtig finde, da mir das Lesen sonst eher schwer fällt.

Fazit

Ein gutes Buch, dass mir sehr gefallen hat. Den zweiten Teil habe ich auch schon gelesen und ich freue mich jetzt auf Band 3!

♥♥♥♥
4,5/5 Herzen

Freitag, 11. November 2016

Frankfurter Buchmesse 2016 ♥

Hallo ihr Lieben ♥

Auch ich hatte dieses Jahr wieder das Vergnügen und bin auf der Frankfurter Buchmesse gewesen. Von zuhause aus brauche ich nur knapp eine halbe Stunde mit der Bahn dahin, was echt super ist und dann kriege ich die Karten meistens umsonst, weil eine gute Bekannte von mir sonntags nicht auf die Buchmesse geht und mir dann ihre Karte gibt.

Mein Sonntag hat dieses Mal früher angefangen, als in den Jahren davor, denn Kerstin Gier ist ja auf der Buchmesse gewesen und hat fleißig signiert. Ich war dann um halb zehn, eine halbe Stunde vor offiziellem Beginn der Signierstunde, da und ich kann euch nur sagen: Es war höllisch voll. Die gehofften dreißig Minuten haben mir leider nichts gebracht und so stand ich zwei Stunden lang in der Schlange.

Die zwei Stunden haben sich aber zum Glück nicht so lang angefühlt, weil ich Begleitung hatte und das Autogramm war mir das allemal wert!

Anschließend bin ich dann alleine losgezogen. Bisher war ich immer mit anderen Leuten dort und ja, es ist schön, aber man muss zu viele Kompromisse schließen. Dieses Jahr wollte ich einfach mal nur das machen, worauf ich gerade Lust habe, also bin ich alleine durch die Gänge geschlendert und habe mir alles in Ruhe angeguckt.

Ich hatte dann zwischendurch noch überlegt, ob ich mir noch ein Autogramm von Isabel Abedi oder Nele Neuhaus holen soll, jedoch habe ich von denen schon ein Autogramm und da ich auch sehr erkältet war, wollte ich mir den Stress nicht noch zusätzlich machen.

Kurz bevor ich dann gegangen bin habe ich eine Schlange von Mädchen in meinem Alter gesehen, die mit dem Buch, dass ich schon überall gesucht habe, weil mir das Cover so gut gefallen hat, in einer Schlange standen. Ein Mädchen, das gerade ein Autogramm von Mona Kasten und ein Foto mit ihr bekommen hat ist ungefähr so ausgerastet wie ich es mache, wenn ich auf Konzerte gehe.

Also habe ich mir kurzerhand das Buch gekauft und es mir signieren lassen und darüber bin ich mehr als froh, denn ich habe Mona Kasten dadurch für mich entdeckt, wie ihr vielleicht in der letzten Rezension gesehen habt.

Ein weiteres, aber sehr kleines Highlight, war, dass ich den ersten Band der Legendtrilogie für die Hälfte bekommen habe, da es schon ziemlich starke Leserillen hatte und das letzte war, ich es aber unbedingt haben wollte.

Das war auch schon mein Buchmessentag. Ward ihr auch da? Und wenn ja, was waren eure Highlights?

Liebst, Emme ♥

Mittwoch, 9. November 2016

Rezension: Begin Again

Quelle: hier
Amazonkurzbeschreibung:

Er stellt die Regeln auf -
sie bricht jede einzelne davon.

Noch einmal ganz von vorne beginnen - das ist Allie Harpers sehnlichster Wunsch, als sie für ihr Studium nach Woodshill zieht. Dass sie ausgerechnet in einer WG mit einem überheblichen
Bad Boy landet, passt ihr daher gar nicht in den Plan. Kaden White ist zwar unfassbar attraktiv - mit seinen Tattoos und seiner unverschämten Art aber so ziemlich der Letzte, mit dem Allie
sich eine Wohnung teilen möchte. Zumal er als allererstes eine Liste von Regeln aufstellt. Die wichtigste: Wir fangen niemals etwas miteinander an! Doch Allie merkt schnell, dass sich hinter
Kadens Fassade viel mehr verbirgt als zunächst angenommen. Und je besser sie ihn kennenlernt, desto unmöglicher wird es ihr, das heftige Prickeln zwischen ihnen zu ignorieren -

Cover

Das Cover gefällt mir persönlich sehr gut. Es ist mir auf der Buchmesse direkt aufgefallen und ich finde, dass es richtig gut zu dem Genre passt. Ein Blick genügt, um zu wissen, wohin man es einordnen kann. Die Farben harmonieren alle sehr gut miteinander. Ich finde es wirklich sehr gelungen.

Handlung

Als ich das Buch angefangen habe, konnte ich nicht mehr aufhören. Deshalb habe ich es dann noch am gleichen Tag, an dem ich es auf der Buchmesse gekauft habe, auch direkt gelesen. Als ich das Buch aufgeschlagen habe, bin ich erstmal positiv von der Buchplaylist überrascht worden und in die Geschichte habe ich auch sehr schnell reingefunden. Ich kam gut mit der Handlung zu recht, es gab kaum eine Stelle, die mich gelangweilt hat und der Autorin ist es meiner Meinung nach echt gut gelungen, die Spannung aufrechtzuerhalten. Dass das Buch dramatisch sein wird, war mir schon klar, ich habe noch nie ein YA Buch gelesen, dass nicht auf irgendeine Art und Weise dramatisch war, aber es war eine gute Menge, die dem Buch den nötigen Biss gegeben hat, ohne extrem zu übertreiben.
Was mir tatsächlich auch sehr gut gefallen hat, ist dass das eine abgeschlossene Handlung ist. Das Liebesdrama zieht sich nicht durch noch zwei andere Bände und ich musste nicht so lange auf mein Happy End warten.

Charaktere

Allie war mir von Anfang an sympathisch. Sie hat sich nicht den Mund verbieten lassen, war schlagfertig und wusste, was sie wollte. Gleichzeitig hatte sie aber eine sehr verletzliche Seite, die sie auch immer wieder gezeigt hat. Außerdem fand ich sie echt lustig.
Kaden ist der typische Badboy gewesen. Gemacht durch seine Vergangenheit natürlich. Aber auch er war mir, zumindest später dann, sehr sympathisch und hat mich immer mal wieder zum Schmunzeln gebracht.
Auch die Nebencharaktere fand ich super. Dawn und Spencer haben mir echt super gut gefallen und ich bin echt neugierig, wie das mit den Beiden weitergeht.

Schreibstil

Ich kannte Mona Kasten vorher ehrlich gesagt nicht und war deshalb ein wenig skeptisch. Aber das hat sich als unnötig herausgestellt. Sie hat eine total angenehme und fesselnde Art zu schreiben, die einen in den Bann nimmt. Man kommt schnell voran und fühlt sich wie in der Geschichte drin, was ich ja immer total gerne mag und sie benutzt eine altersgerechte Sprache, was ich gerade bei solchen Büchern immer total wichtig finde!

Fazit

Ein durchaus gelungenes Buch mit viel Charme und Charisma. Ich kann es wirklich nur jedem empfehlen!

♥♥♥♥♥ 5/5


Freitag, 14. Oktober 2016

#stopptfandiskriminierung

Hallo ihr Lieben ♥

Es kam sehr lange nichts von mir, aber ich werde mich nicht dafür entschuldigen, denn ich hatte und habe meine Gründe und ich hoffe, ihr habt ein bisschen Nachsicht mit mir :)

Heute möchte ich gerne über ein Thema mit euch reden, dass mich in letzter Zeit mehr und mehr beschäftigt und das ist: Fandiskriminierung.

Immer öfter lese ich bei We♥It oder bei Instagram oder auf anderen sozialen Medien, dass man aus bestimmten Gründen kein echter Fan ist und ich finde, das muss man stoppen.

Ja, vielleicht hat eine Person die sagt, sie liebt Harry Potter nur die Filme gesehen und nicht die Bücher gelesen, trotzdem ist die Person nicht weniger Fan als ich es bin. Vielleicht hört die Person die Band erst seit ein paar Monaten, trotzdem liebt sie die Musik und wahrscheinlich auch schon die Menschen, die hinter der Band steckt.

Ein Beispiel: Ich bin ein großer One Direction Fan. Allerdings noch kein Jahr lang. Trotzdem bin ich nach London geflogen, um auf ein Konzert zu gehen und das hat bei einer Freundin große Verwunderung ausgelöst, denn die Konzertkarten habe ich knapp drei Monate, nachdem ich mich in die Band verliebt habe geschenkt bekommen. Sie meinte, ich sei kein richtiger Fan. Ich meinte, ich bin sehr wohl einer. Wieso kann ich kein richtiger Fan sein, nur weil ich nicht von Anfang an dabei bin?

fandom, 5sos, and tumblr Bild
We♥It

Ein weiteres Beispiel: Ich bin in einer WhatsAppGruppe, in der lauter Fans von Casper drin sind. Momentan machen die sich alle über Leute auf Instagram lustig, die einen anderen Begriff für "Caspersuperfans" (Mitglied der Casarmy) nennen, als eben diesen Begriff Casarmy. Und ich finde das echt unter aller Sau. Sie kommentieren unter den Bildern der Leute Sachen, die wirklich total unnötig sind und beschweren sich dann, wenn sie geblockt werden. An sich sind das echt keine schlechten Menschen, aber das ist für mich ein absolutes No-Go.

Auch wenn man als Fan einer bestimmten Band fertig gemacht wird, das gehört für mich auch zur Fandiskriminierung. Nur weil ich gerne One Direction höre kann ich nicht auch Kraftklub, Casper, Blink 182 und co. gut finden? Nein, ich kann so viele verschiedene Bands mögen, wie ich will, ganz egal, ob sie zum gleichen Genre gehören oder nicht.

Lasst Fan einfach Fan sein und wenn ihr findet, dass das kein richtiger Fan ist, dann unterhaltet euch meinetwegen drüber, aber greift die Person nicht persönlich an. Lasst euch nicht auf dieses Niveau herunter und bitte macht bei sowas nicht mit, denn keiner hat es verdient dafür verurteilt zu werden, dass er etwas nicht mag.

Ich hoffe, dass es Leute da draußen gibt, die das so sehen wie ich. Was denkt ihr über das Thema?

Liebst, Emme ♥

Freitag, 17. Juni 2016

Rezension: Die Känguruchroniken

Quelle: Amazon
Amazonkurzbeschreibung: Marc-Uwe Kling lebt mit einem Känguru zusammen. Das Känguru ist Kommunist und steht total auf Nirvana. Die Känguru-Chroniken berichten von den Abenteuern und Wortgefechten des Duos. Und so bekommen wir endlich Antworten auf die drängendsten Fragen unserer Zeit: War das Känguru wirklich beim Vietcong? Und wieso ist es schnapspralinensüchtig? Könnte man die Essenz des Hegelschen Gesamtwerkes in eine SMS packen? Und wer ist besser: Bud Spencer oder Terence Hill?

Cover

Das Cover empfinde ich jetzt als wirklich nichts spektakuläres. Ich finde es nicht sonderlich schön und hätte ich nicht gewusst, was es ist, dann hätte ich es mir vermutlich gar nicht genauer angeguckt.

Handlung

Auf diversen Autofahrten in den Urlaub habe ich hin und wieder mal was aus dem Hörbuch gehört und fand es wirklich ziemlich witzig. Aber ganz zugehört habe ich nie. Aus Mangel an Büchern habe ich dann aber mal die Schatzkiste meiner Mutter durchstöbert und habe tatsächlich auch ein Buch gefunden, das mich anspricht und das war die Känguru-Chroniken. Das Buch besteht aus vielen kleinen Kurzgeschichten, die von Marc-Uwe Kling und dem Känguru handeln. Die Kurzgeschichten sind immer sehr kurzweilig und amüsant.
Das Buch lässt sich wirklich schnell lesen und ich musste immer mal wieder über die eine oder andere Aktion lachen.

Charaktere

Über das Känguru kann man wirklich nur lachen! Es ist total dickköpfig und denkt in hundert verschiedene Richtungen. Natürlich handelt es sich bei beiden Charakteren nicht um komplex ausgedachte Figuren mit ewigen Hintergrund, sondern um den Autor, der sich ja am besten kennt, und das Känguru.
Marc-Uwe meistert die Situationen mal mehr mal weniger erfolgreich, ist aber auch immer einen Lacher wert und hat mich auch sehr oft mit seiner Art zum Lachen gebracht.

Schreibstil

Der Schreibstil war total einfach und amüsant, so dass ich absolut keine Probleme hatte, das Buch zu lesen und zu genießen.

Fazit

Das Buch ist wirklich ein kleiner Spaß für zwischendurch. Allerdings denke ich, dass man mehr Spaß damit hat, wenn man es als Hörbuch hört.

♥♥♥♥
4/5 Herzen



Mittwoch, 17. Februar 2016

Rezension: The Good Girls


Amazonkurzbeschreibung:

They're good girls . . but no one's perfect ...Mackenzie, Ava, Julie, Parker and Caitlin are five senior high-school girls who seem to have it all. Top grades, beautiful looks, music scholarships, sports captaincies...even the boys of their dreams. But there's just one small flaw in their apparently perfect facade. They're wanted for a murder they didn't commit. Sure, they talked about killing rich bully Nolan Hotchkiss, but they didn't go through with it. It's just a coincidence that Nolan died in exactly the way they planned ...right? Except Nolan wasn't the only one they fantasised about hurting in film class that day. And now someone seems to have found their list, and is carrying out their very particular revenges in their name. Who is really behind these killings? Who can they truly trust? And who will be the next to die?

Cover

Das Cover gefällt mir persönlich sehr gut, da es auf den ersten Blick nach HighSchoolRoman aussieht, man aber beim zweiten Mal hinsehen die Blutflecken darauf erkennen kann. Zum Glück sind darauf keine Menschen wie bei Pretty Little Liars drauf abgebildet, denn die Cover haben mir leider gar nicht gefallen.

Handlung

Das Buch hat sich für mich nach einem typischen Sara Shepard Buch angehört. Die Reihe um die Pretty Little Liars habe ich bisher noch nicht beendet und von The Lying Game habe ich nicht mal ein Buch angefangen, umso gespannter war ich auf das Buch und ich bin nicht enttäuscht worden.
Erzählt wurde das Buch aus der Sicht der fünf Good Girls, jeder hatte quasi ein eigenes Kapitel, allerdings haben wir hier einen allwissenden Erzähler, es wird also niemals aus der Ich-Perspektive gesprochen, was man, soweit ich weiß, mittlerweile nicht mehr so oft hat.
Jeder der Mädchen hatte eine Bürde zu tragen, auf die jeweils im jeweiligen Kapitel eingegangen wird. Generell war die Story für mich ziemlich interessant.
Vor allem der Pottwist im Buch ist der Autorin sehr gut gelungen!

Charaktere

Die Charaktere im Buch waren sehr vielfältig und einzigartig. Niemand hatte irgendwie Ähnlichkeiten mit einer anderen Personen.
So genau kann ich zu den einzelnen Charakteren allerdings nicht sagen. Niemand von ihnen ist mir auf die Nerven gegangen, was in PLL hingegen der Fall war, und ich konnte auch alle Entscheidungen der Mädels nachvollziehen. Sie haben mir teilweise wirklich sehr leid getan, bei dem was sie ertragen mussten.

Schreibstil

Der originale Schreibstil von Sara Shepard ist so viel besser als der übersetzte. Ich bewundere ihre Art zu schreiben sehr, vor allem da es nur durch eine gewisse Art und Weise des Schreibens handlungsmäßig so funktionieren konnte. Um so zu schreiben und alles so zu durchdenken gehört schon einiges dazu!

Fazit

Das Buch hat mich positiv überrascht! Ehrlich gesagt hatte ich nicht mit einer so komplexen und guten Story gerechnet. Übrigens ist das der zweite Teil einer Reihe, den man auch ohne den ersten Band sehr gut versteht.

♥♥♥♥
4,5/5 Herzen