Freitag, 17. Juni 2016

Rezension: Die Känguruchroniken

Quelle: Amazon
Amazonkurzbeschreibung: Marc-Uwe Kling lebt mit einem Känguru zusammen. Das Känguru ist Kommunist und steht total auf Nirvana. Die Känguru-Chroniken berichten von den Abenteuern und Wortgefechten des Duos. Und so bekommen wir endlich Antworten auf die drängendsten Fragen unserer Zeit: War das Känguru wirklich beim Vietcong? Und wieso ist es schnapspralinensüchtig? Könnte man die Essenz des Hegelschen Gesamtwerkes in eine SMS packen? Und wer ist besser: Bud Spencer oder Terence Hill?

Cover

Das Cover empfinde ich jetzt als wirklich nichts spektakuläres. Ich finde es nicht sonderlich schön und hätte ich nicht gewusst, was es ist, dann hätte ich es mir vermutlich gar nicht genauer angeguckt.

Handlung

Auf diversen Autofahrten in den Urlaub habe ich hin und wieder mal was aus dem Hörbuch gehört und fand es wirklich ziemlich witzig. Aber ganz zugehört habe ich nie. Aus Mangel an Büchern habe ich dann aber mal die Schatzkiste meiner Mutter durchstöbert und habe tatsächlich auch ein Buch gefunden, das mich anspricht und das war die Känguru-Chroniken. Das Buch besteht aus vielen kleinen Kurzgeschichten, die von Marc-Uwe Kling und dem Känguru handeln. Die Kurzgeschichten sind immer sehr kurzweilig und amüsant.
Das Buch lässt sich wirklich schnell lesen und ich musste immer mal wieder über die eine oder andere Aktion lachen.

Charaktere

Über das Känguru kann man wirklich nur lachen! Es ist total dickköpfig und denkt in hundert verschiedene Richtungen. Natürlich handelt es sich bei beiden Charakteren nicht um komplex ausgedachte Figuren mit ewigen Hintergrund, sondern um den Autor, der sich ja am besten kennt, und das Känguru.
Marc-Uwe meistert die Situationen mal mehr mal weniger erfolgreich, ist aber auch immer einen Lacher wert und hat mich auch sehr oft mit seiner Art zum Lachen gebracht.

Schreibstil

Der Schreibstil war total einfach und amüsant, so dass ich absolut keine Probleme hatte, das Buch zu lesen und zu genießen.

Fazit

Das Buch ist wirklich ein kleiner Spaß für zwischendurch. Allerdings denke ich, dass man mehr Spaß damit hat, wenn man es als Hörbuch hört.

♥♥♥♥
4/5 Herzen






Kommentare:

  1. Schöne Rezi! Du musst die anderen Teile auf jeden Fall hören! Ach, das Känguru... das macht einen vielleicht nicht nachdenklich, aber dafür kann man es in 1000 Lebenslagen zitieren und 5 Mal nochmal hören. Ich glaube, ich habe bei einem Buch selten so gelacht (Auch wenn der Humor natürlich gleich bleibt...)
    Und findest du das Cover echt nicht so toll? Ich finde, es strahlt einen schon an...Aber klar, spektakulär ist es wirklich nicht...

    AntwortenLöschen
  2. Coole Rezension, wobei ich dir zustimmen kann bezüglich des Covers :D Sowas entscheidet manchmal leider, ob man es liest/hört oder nicht.. Dennoch klingt der Inhalt sehr interessant :)
    Liebste Grüße
    Lara

    http://laraasophiie.blogspot.de/

    AntwortenLöschen