Samstag, 12. Juli 2014

Poetry Slam - Tipps und Tricks

Hallo meine Lieben ♥
Erstmal wollte ich mich für eure vielen lieben und wunderbar ermutigenden und lobenden Kommentare bedanken. Ich bin sher selbstkritisch müsst ihr wissen und wenn man dann so viel gutes zu hören bekommt, ist das ein tolles Kompliment und eine Ermunterung, die mich darin bestärkt, weiter zu machen.
Unter meinem letzten Poetry Slam habe ich von der lieben Lea folgenden Kommentar bekommen:
Omg, Emme das ist so genial!
Ich habe es mal laut gelesen und es klingt so extrem toll ♥
Mach weiter so!
Hast du tipps für mich? :*


Ich dachte mir nur so: Tipps... Jemand fragt mich nach Tipps.
Ich musste eine Weile überlegen, was ich sagen könnte und dann habe ich ein bisschen gesammelt. Da ich aber dachte, dass es vielleicht auch den ein oder anderen anderen Blogger interessieren könnte, habe ich beschlossen, einen Post drüber zu schreiben. Und hier sin meine nicht so wertvollen und wahrscheinlich schon bekannten Tipps:

1. Nicht nachdenken!
Um ehrlich zu sein, fiel mir da am Anfang auch immer sehr schwer. Ich meine, ich denke sehr viel und möchte immer alles so richtig und perfekt wie möglcih machen, aber ihr müsst einfach mal abschalten! Schreibt einfach mal wild drauf los, über irgendwas,das euch einfällt! Und zwingt euch nicht dazu. Vielleicht habt ihr mal eine Woche oder zwei oder auch ein halbes Jahr keine Idee, aber dann verzweifelt nicht, sondern nutzt diese Zeit, Inspirationen zu suchen.

2. Immer ein Notizbuch oder Hany griffbereit haben!Ich habe ein Notizbuch, wo ich meine ganzen Slams reinschreibe. Weil, Ideen kommen in den verrücktesten Momenten! Wenn ich ehrlich bin, habe ich 4 von 5 Slams im Unterricht geschrieben. Ja, ich bin kein Vorbild haha :D Aber es kann auch passieren, dass ihr in der S-Bahn, im Stadion oder einfach bei der Bäckerei eine Idee habt und die müsst ihr festhalten.

3. Probiert verschiedene Orte aus!
Sitzt nicht nur in euren Zimmern, geht raus in den Wald, in den Sportpark oder sonst wo hin,a ber wechselt die Location.

4. Verschiedene Materialien!
Ich wechsle immer mal. Mal schreibe ich auf einem Blog, dann in mein Notizbuch, aber manchmal muss auch mein Handy oder mein Laptop herhalten. Ihr werdet merken, womit ihr am besten klar kommt :)

5. Habt Spaß!Es macht nur so lange Sinn, wie ihr Spaß daran habt und euch gefällt was ihr macht. Wenn es euch nicht gefällt und ihr euch zwingt, kann nichts gutes bei rauskommen!
6. Nehmt Themen, die euch interessieren!
Wenn ihr euch dafür interessiert, was zum Beispiel in Syrien abgeht, schreibt darüber einen Text, ihr könnt aber auch einen ganz banalen Text über eure Schule oder eure Arbeit schreiben. Oder ihr macht es wie ich und nehmt euch euer Lieblingslied, Lieblingsbild oder meinetwegen auch euren Lieblingsduft!

So, das war es erstmal, wenn mir noch was einfällt, lasse ich es euch wissen :)

Kommentare:

  1. Erstmal: Ich musste echt grinsen, als ich gesehen habe, dass du dich bei "sehr" vertippt hast und "sher" geschrieben hast, weil mi das auch dauernd passiert. Ich weiß nicht wieso, aber bei mir kommt das voll oft vor. :D

    Kein Vorbild? Ich schreibe gern im Unterricht unterrichtsfremdes Zeug (wenn auch keine Poetry Slam). xD Wer ist schon ein Vorbild ....
    Ich shcreibe übrigens bisher kaum Poetry Slam, nicht, weil mich das nicht interessiert, sondern weil ich da noch keine Übung habe. Deswegen danke für die Tipps, die ich toll finde! :) Ich stimme ihnen voll zu, weil ich sie in gewisser Weise auch so umsetze, nur halt nichts so für Poetry Slam. ;)

    Ganz liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaaa, das nervt so haha:D Aber ich schreibe einfach so schnell, da passiert das leider mal...
      Ein Vorbild habe ich nicht direkt, ich lasse mich zwar inspirieren, aber bleibe doch lieber mein eigener "Herr".
      Warte nicht auf Übing, sondern mach einfach, glaub mir, das geht ganz von allein :)

      Löschen
  2. Echt toller Post, Emme<3

    Ich probier das mit deinen tipps auch mal:)

    AntwortenLöschen