Freitag, 17. Juli 2015

Rezension: Rock My World

 
Klappentext: Ein heißer Sommer in L.A. - Als die 17-jährige Jasmin auf ihrer Geburtstagsfeier ihren Freund Conall beim Fremdgehen erwischt, ist sie dankbar, nach L.A. flüchten zu können. Ihre Mutter hat beschlossen, dort als Schauspielerin neu durchzustarten. Während Jasmins bester Freund Leon ihren Rachesong "Sorry Ass" zum YouTube-Hit macht, jobbt sie in L.A. im Coffeeshop und verliebt sich dort in den geheimnisvollen Raoul. Doch mit dem Erfolg von "Sorry Ass" tritt Conall, der mit seiner Band ebenfalls immer bekannter wird, wieder auf den Plan und fleht sie vor laufenden Kameras um Vergebung an...
 
Cover
 
Das Cover ist einfach furchtbar. Die Farbe ist nicht schön, die Personen passen mir überhaupt nicht zu der Geschichte. Ich habe das Buch nur in die Hand genommen, weil mich der Titel angesprochen hat und es bei den Sommerbüchern lag. Wäre da kein Titel drau, ich denke nicht, dass ich es mir näher angesehen hätte, um ehrkich zu sein.
 
Handlung
 
Eigentlich habe ich am Anfang eine 08/15 Story erwartet, mit 08/15 Charakteren und einer schon oft gelesenen Handlung und auch wenn die Badboy-Story mit Raoul nicht unbedingt was neues war, der Rest des Buches war erfrischend anders.
Erstmal hat Jasmin eine ziemlich schwere Vergangenheit, die sowohl ihr, als auch dem Rest der Familie ziemliche Probleme bereitet. Der Umzug nach L.A. ist auch nicht so, wie ich es erwartet hatte, vor allem nach dem Klappentext nicht und das was sich dort abspielt, hätte ich vermutlich auch nicht unbedingt erwartet. Natürlich waren so ein paar Sachen doch einigermaßen klar, aber es gab auch genug Wendungen und Überraschungen, teilweise sogar ein paar zu viele. Die Handlung konnte mich fesseln und ich habe das Buch in eine, Rutsch durchgelesen.
 
Charaktere
 
Jasmin ist eine Person, der schon einiges passiert ist. Sie ist definitiv nicht das normale High-Society-Girl, als das sie nach außen hin wirkt, das wird einem schnell bewusst. Sie macht im Laufe des Buches eine sehr große Veränderung durch, wird von dem kaputten Mädchen zu einem weniger kaputten Mädchen. Sie hat an sich ein großes Herz, viele Sachen lassen sie aber kalt, sie ist nicht so leicht zu provozieren.
Raoul kann ich nicht so ganz einschätzen, weil ich nicht weiß, was da wie genau läuft und das stört mich ein bisschen. Ich freue mich auf die Fortsetzung, ich hoffe, da wird bezüglich ihm noch ein wenig erklärt.
Conall ging mir an sich eigentlich schon auf die Nerven. Er ist sehr Ich-bezogen und sein Auftreten ist nicht so ganz das, was mir gefällt.
Die Freunde von Jasmin habe ich selbst auch schnell ins Herz geschlossen, sie sind wirklich total süß und herzerwärmend. Teilweise hätte ich mir bei allen Charakteren ein bisschen mehr Informationen gewünscht, aber ich hoffe, das kommt in den Folgebänden.
 
Schreibstil
 
Christine Thomas hat einen frischen und jugendlichen Schreibstil. Sie scheut nicht davor zurück, auch das eine oder andere Schimpfwort zu benutzen und ist auch mit anderen Dingen, wie zum Beispiel Drogen, nicht sehr zimperlich, was dem ganzen eine frische Note gibt. Einzig und allein die Rechtschreibfehler, die mir ein oder zwei Mal aufgefallen sind haben mich gestört.
 
Fazit
 
Ein erfrischendes Sommerbuch und ein guter Auftakt einer Buchreihe. Wer ein Sommerbuch sucht, kann damit eigentlich nicht sonderlich viel falsch machen. Bis auf teilweise zu wenig ausgearbeitete Charaktere und, meiner Meinung nach, manchmal zu übertriebenen Handlung, ist das Buch wirklich gut und weiter zu empfehlen.
 
♥♥♥♥ 4/5 Herzen

Kommentare:

  1. Hey Emme,
    endlich ein neuer Post von dir... <33
    Das Buch schaue ich mir gleich mal an!

    AntwortenLöschen
  2. Huhu!
    Bei mir läuft gerade eine Blogvorstellung, schau gerne vorbei.

    Liebste Grüße aus Hamburg
    BLOND GIRL

    AntwortenLöschen